John Daniel jr.

 

John Daniel kann zu Recht als ganz grosse Persönlichkeit zur Geschichte des Napa Valleys und somit zur Geschichte des kalifornischen Weinbaus dazugezählt werden. 

John Daniels kann als Bindeglied von der alten zu den Anfängen der Neuzeit innerhalb des kalifornischen Weinbaus bezeichnet werden. 

 

Inglenook wurde 1879 von Daniels Grossonkel Gustave Niebaum gegründet. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts galt Inglenook als eines der grossen Weingüter der Welt - zeitgenössische Kritiker bezeichneten es als das kalifornische Pendant zu Château Margaux. Das Weingut war 1879 von Gustav Niebaum gegründet worden, und ein Jahrzehnt später gewannen die Weine Goldmedaillen auf internationalen Ausstellungen in Paris. Er war der innovativste Winzer seiner Zeit, und viele glauben, dass er den Wein des Napa Valley, wie wir ihn heute kennen, geschaffen hat.

 

Nach Gustave Niebaums Tod im Jahr 1908 hatte Inglenook zu kämpfen. Die Produktion wurde bis ins Jahr 1911 eingestellt und dann wieder aufgenommen, bis das Anwesen während der Prohibition geschlossen wurde. Im Jahr 1936 ging das Unternehmen in den Besitz von John Daniel Jr. über, Niebaums Grossneffen, der Inglenook wieder zu altem Glanz verhalf. Daniel war ein Qualitätsfanatiker, der sich auf Cabernet Sauvignon konzentrierte, auf der Sortenbezeichnung bestand und sich weigerte, Weine zu verkaufen, die nicht seinen Standards entsprachen. Er produzierte einige der legendären Weine in der Geschichte Napas, insbesondere den 1941 Inglenook Cabernet, von dem eine Flasche 2017 für fast 25.000 Dollar verkauft wurde.

 

Für die meisten Weinliebhaber ist die Inglenook Winery, die unter der Führung des visionären Eigentümers John Daniel Jr. florierte, eine ferne und verblassende Erinnerung, wenn es überhaupt noch registriert wird. Der Mann, der sein Leben den ungewöhnlich hohen Standards der Weinherstellung gewidmet hatte, starb 1970, gebrochen, verbittert und desillusioniert, nachdem ihn finanzielle Schwierigkeiten dazu gezwungen hatten, dieses Kleinod im Napa Valley zu verkaufen. Doch wer die Gelegenheit hatte, Daniels Inglenook Cabernets zu probieren, weiss, dass sie zu den grössten Rotweinen gehören, die je hergestellt wurden.

 

Daniel war einer der wenigen Winzer, die minderwertige Weine deklassierten; wenn die Weine nicht seinen Standards entsprachen, wurden keine Casks abgefüllt, eine Tatsache, die André Tchelistcheff, den berühmten Winzer von Beaulieu, auf der anderen Seite des Highway 29 in Rutherford, erstaunte. Damals waren die Bedingungen für die Weinherstellung in Napa miserabel. Das war zu einer Zeit, als die teuersten Weine für 1 oder 2 Dollar pro Flasche verkauft wurden; die Winzer konnten sich den Luxus nicht leisten, nicht jeden Tropfen zu verkaufen, den sie herstellten. Aber John Daniel verkaufte keine Weine, die er nicht mochte.

 

Dennoch hat Inglenook in dieser erstaunlichen Zeitspanne von 31 Jahren - 1933 bis 1964 - eine grosse Anzahl von Cabernets gekeltert, die sich mit den besten Rotweinen der Welt messen können; fast alle diese Inglenook-Weine wurden unter Daniels inspirierender Führung hergestellt zusammen mit seinem Weinmacher George Deuer.

 

1946 kaufte Daniel zudem noch den Napanook Vineyard in Yountville und fügte seine Trauben zu seinen besten Weinen hinzu; heute ist dieser Rebberg die Heimat von Dominus Estate, dass Christian Moueix von Château Pétrus gehört.

Die Trauben von Napanook waren von 1946 bis 1964 ein wesentlicher Bestandteil der Weine von Inglenook. Nach dem Verkauf von Inglenook an United Vintners im Jahr 1964 behielt John Daniel aber den Napanook-Weinberg, der schliesslich an seine beiden Töchter übertragen wurde.

 

Im Jahr 1964 wurde Daniel von den mageren Erträgen und den entmutigenden finanziellen Aussichten für die Umstrukturierung des Weinguts eingeholt. Das Weingeschäft war damals für die meisten Weingüter nicht rentabel, und angesichts von Daniels hohen Ansprüchen und seiner kompromisslosen Herangehensweise an die Weinherstellung sahen die Aussichten für Inglenook nicht rosig aus. Jahrelang hatte Daniel über die Zukunft von Inglenook nachgedacht und sich schliesslich für den Verkauf entschieden.

 

Daniel verkaufte Inglenook - den Markennamen, das Weingut Chateau und fast 50 Hektar Weinberge – an die United Vintners. John behielt aber das Haus des Kapitäns Gustav Niebaum und den umliegenden Grundbesitz für sich und seine Familie. Ebenso behielt John Daniel den Napanook Vineyard in seinem Besitz.

 

Trotz des Versprechens, Inglenook als Tiffany der kalifornischen Weinindustrie zu erhalten und Daniel die Leitung der Weinherstellung zu überlassen, änderten sich die Umstände schnell. Die United Vintners Company wurde 1968 an Heublein verkauft, einem globalen Getränkekonglomerat, und nach erneuten Zusagen der neuen Eigentümer, sich auf Qualität und Kontrolle zu konzentrieren, kurbelte Heublein die Produktion einer Reihe von Massenweinen mit der Bezeichnung Inglenook Navalle an, benannt nach dem Bach, der am Weingut vorbeifliesst. Andy Beckstoffer war zu dieser Zeit der CEO der Heublein Weindivision!!

Die Weine wurden zu den erfolgreichsten Massenweine des Landes.

In den 1980er Jahren versuchte Heublein, den Ruf von Inglenook wiederherzustellen. Unter der Leitung von Dennis Fife verbesserte sich die Qualität für eine kurze Zeit. Der Schaden war jedoch bereits angerichtet, denn der Name und das Image des Weinguts litten irreparabel unter der Assoziation mit Inglenook Navalle. Ein letzter Versuch, die Marke wiederzubeleben, indem man sie Inglenook Napa Valley nannte, um sie von Inglenook Navalle zu unterscheiden, scheiterte, und schliesslich wurde der Name Inglenook verkauft.

 

Einige Jahre nach Daniels Tod im Jahr 1970 beschliesst seine Frau Betty, die Überreste des ursprünglichen Inglenook-Anwesens zu verkaufen.

Auf der Suche nach einem bescheidenen "Ferienhäuschen" im Napa Valley kaufen Francis und Eleanor Coppola den noch übergebliebenen Teil des ehemaligen riesigen Inglenook-Anwesens. Die Coppolas entdeckten bald den Schatz, der in ihren Besitz gekommen ist, und schwörten, egal wie lange es dauert, das gesamte Land wieder zu vereinen und den guten Ruf von Inglenook wiederherzustellen. Sie gründen ihr eigenes Weingut, die Niebaum-Coppola Estate Winery. Mit der Zeit kaufte die Coppolas viele der alten Weinberge auf und besitzen nun fast 100 Hektar Weinberge. Schliesslich erwarben sie 1995 das alte Weingut Inglenook, das er mit dem Haus und den Weinbergen zusammenführte und prächtig restaurierte. Das steinerne Chateau wird jedoch nicht mehr wie zu John Daniels Zeiten für die Weinherstellung genutzt. Heute dient es hauptsächlich als Besucherzentrum und Einzelhandelsgeschäft und beherbergt nicht nur viele alte Artefakte von Inglenook, sondern auch einige von Coppolas wertvollsten Besitztümern aus seiner Karriere als Filmemacher.

 

Christian Moueix wollte im Napa Valley investieren, er beabsichtigte eine Winery zu gründen. Er wurde von Robert Mondavi mit den Schwestern Robin Lail und Marcia Smith bekannt gemacht, die gemeinsam den Rebberg Napanook in Yountville, besassen. Robin und Marcia waren die Töchter des bekannten Winzers John Daniel; Robin arbeitete zu dieser Zeit für Bill Harlan, hatte aber zuvor auch als persönliche Assistentin von Robert Mondavi gearbeitet. Daniel, der «Weinarchitekt» so vieler grosser Inglenook-Weine, war zuvor Eigentümer des Napanook-Weinbergs, den er 1946 von Louis Stralla erworben hatte. Louis war ein prominenter Rebbauer und einer der ersten Befürworter einer Winzerorganisation, die schliesslich 1943 zur Gründung der Napa Valley Vintners Association führte. Er pachtete auch eine Zeit lang die Charles Krug Winery und war zudem 1954 Bürgermeister von St. Helena.

1982 ging Christian eine Partnerschaft mit Robin und Marcia ein und nannte sie die John Daniel Society. Sie blieben Partner bis 1995, als sowohl Robin als auch Marcia den Napanook Vineyard an Christian verkauften.

Robin Lail besitz und leitet heute das renomierte Weingut Lail Vineyards in Rutherford.  

 

 

Dank der grossen Weine, die er geschaffen hat, ist John Daniels Erbe gesichert. 31 Jahre lang, in einer der schwierigsten Zeiten der Region, war Inglenook der Standardträger für die Napa Valley Cabernet. Die Qualität von Inglenook hat einige der heutigen Winzer dazu inspiriert, grossartige Cabernets für eine neue Generation zu erzeugen.