Robert Mondavi

Einer der einflussreichsten Männer auf das heutige Kalifornien in Punkto Wein war zweifelsohne Robert Gerald Mondavi. Die italienischstämmige Familie Mondavi wanderte vom Nordosten der USA im Jahre 1922 nach Lodi im Central Valley. Inmitten der Prohibition roch Cesare, der Vater von Robert Mondavi, den finanziellen Braten wohl haargenau. Er wurde ein grosser Traubenproduzent und verkaufte seine Ernten an die Ostküste. Wir vermuten sogar, dass er die Käufer der Trauben, die er ernten würde, bereits kannte :-)! La Familia! Nach der Aufhebung der Prohibition produziert die Familie Mondavi 1937 ihren ersten Wein aus dem Napa Valley, indem sie einen Teil der Sunny St. Helena Winery erstanden. 1943 erwarb die Familie Mondavi für 75’000 $ von der Moffitt Familie die historisch Charles Krug Winery in St. Helena.

Cesare Mondavi hatte zwei Söhne, der eine, Peter war eher auf Kontinuität ausgerichtet, Robert war eher der Typ vorwärts, neuer, weiter, höher und vor allem auf zu neuen Ufern! Über den Austritt von Robert aus dem Familien Weingut, das auch heute noch, im Jahre 2020, Charles Krug Winery heisst, gibt es verschiedene Aussagen und Geschichten. Auf jeden Fall gründete Robert Mondavi 1966 zusammen mit seinem Sohn Michael Mondavi als «co-founder», die Robert Mondavi Winery in Oakville, Napa Valley.

Robert (Bob) Mondavi war ziehende Kraft und das nicht nur auf seinem Weingut in Oakville, sondern auch für das ganze Napa Valley und somit für ganz Kalifornien. Wir bezeichnen Robert Mondavi auch als den Erfinder des Weinmarketings. Robert verstand es wie kein Zweiter auf seine Weine aufmerksam zu machen und die Kunden ob der Qualität der Mondavi Weine zu überzeugen. Und diese waren gut – teilweise ausserordentlich gut! Und immer höher, weiter, grösser...
 
Gemeinsam mit Baron Philippe de Rothschild (1902–1988) startete Robert Mondavi im Jahre 1979 im Napa Valley das Joint Venture „Opus One Vineyard“, bei dem der Rotwein Opus One kreiert wurde. Weitere Beteiligungen bzw. Zusammenarbeit gab es unter anderem mit Frescobaldi und Antinori in Florenz und Errázuriz in Chile. Die Weine aus diesen Projekten und Joint Ventures der Robert Mondavi Winery mit anderen Weingütern waren Luce, Lucente und Danzánte, in Kooperation mit Marchese Vittorio de’ Frescobaldi aus der Toskana, sowie Seña und Caliterra in Kooperation mit der Familie Eduardo Chadwick von Viña Errázuriz in Chile. Daneben hielt Mondavi Anteile an der Tenuta dell'Ornellaia, dem berühmten Weingut im DOC-Gebiet Bolgheri in der Toskana, dass Weine wie Ornellaia und Masseto produziert und von Marchese Lodovico Antinori, dem jüngeren Bruder von Piero Antinori, gegründet wurde. Ebenfalls entstand ein Joint-Ventures mit Rosemount Estate mit Robert Oatley in Australien.

1993 übernahmen Michael und Timothy, Söhne von Robert und dessen zweiten Frau Margrit Biever-Mondavi einer im Tessin geborenen Appenzellerin, die Leitung des Mondavi-Imperiums. Hierbei wurde das Familienunternehmen in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Ein gutes Jahrzehnt später musste die Mondavi-Familie ihre Beteiligung an der Aktiengesellschaft aufgeben. Sie hatte sich finanziell übernommen und der Betrieb wurde im Dezember 2004 an den Spirituosenkonzern Constellation Brands verkauft. Für den Erwerb der für die Übernahme notwendigen Aktienmehrheit zahlte Constellation Brands 1,36 Milliarden Dollar. Die Entscheidung zur Umwandlung des Familienbetriebs in eine AG hat Robert Mondavi später sehr bereut.
“The rise and fall of a California wine dynasty”.

Michael Mondavi gründete 1999 mit seiner Familie das Weingut Michael Mondavi Family Estate am Atlas Peak. Timothy und Marcia Mondavi gründeten 2005 am Pritchard Hill ihr eigenes Weingut Continuum Estate.  

Robert Mondavi starb am 16. Mai 2008 im Alter von 94 Jahren. Margrit Biever-Mondavi verstarb am 2. September 2016 in Alter von 91 Jahren.