Neyers Vineyards

Bruce und Barbara Neyers, die ihr Weingut 1999 kauften und eine funktionelle
Kellerei als Produktionsstädte erbauten, waren zu dieser Zeit schon bekannte Grössen in der Gastronomie und in der Weinwelt.  
Bruce arbeitete bei einer französischen Weinimportfirma in San Francisco, bevor er 1972 als rechte Hand und Verkaufsleiter zur Mayacamas Winery im Napa Valley wechselte. Danach verbrachte Bruce 1974 ein Jahr in Deutschland als eine Art «Lehrlingswinzer», es folgten 17 Jahre bei den Joseph Phelps Vineyards im Napa Valley. Im Jahr 1991 verliess er Phelps, um eine Stelle als nationaler Verkaufsleiter für den in Berkeley ansässigen Weinimporteur Kermit Lynch anzutreten. Kermit Lynch ist in den USA die Referenz, wenn es um französische Weine geht, vor alle haben es ihm die Burgunder, die Rhône und Südfranzösischen Weine angetan. Kermit ist Mitglied der französischen Ehrenlegion.
Diesen Job bei Kermit Lynch hatte Bruce bis zu seinem Ruhestand im Jahr 2017 inne, er vergrösserte das Unternehmen in den Jahren seines 26 jährigen Tuns um ein Vielfaches.

Barbara genoss eine akademische Ausbildung und wurde Lehrerin. Sie konnte aber schon bald ihrer Liebe zum Essen und Kochen nicht mehr verbergen und so bildete sie sich in dieser Sparte weiter. Schlieslich wurde Barbara Küchenchefin und später Managerin im sehr bekannten «Chez Panisse» Restaurant in Berkeley. Bruce und Barbara zogen drei Kinder auf. Ihr Zuhause war ihre Ranch, umsäumt von ihren Rebbergen im Conn Valley, einem kleinen Seitental des Napa Valley auf und führten nun das abwechslungsreiche und hektische Leben aller Weinhändler und Gastronomen.


1999 kauften und renovierten die beiden ein Weingut auf einem 12 Hektar grossen Grundstück im Sage Canyon/ Napa Valley. In den ersten 14 Monaten bauten sie die moderne, hochfunktionale Weinkellerei, die für ihre traditionellen Weinherstellungspraktiken konzipiert wurde.

Die Weinberge befinden sich in den Hügeln östlich von St. Helena, auf einer Höhe von 200 bis 400 M.ü.M., auf einer nach Süden ausgerichteten, 20 Hektar grossen Parzelle, die vom Conn Creek halbiert wird. Ende 1998 folgten sie ihrer langjährigen Überzeugung und begannen, diese Weinberge nachhaltig zu bewirtschaften. Im Jahr 1999 kehrten Barbara und Bruce, mit Hilfe des landwirtschaftlichen Beraters "Amigo Bob" Cantisano zu der altehrwürdigen Kombination, von Hand und mithilfe von Traktor den Rebbergboden zu hacken, um so das Unkraut zu bekämpfen, zurück.


Dieser neue, natürliche Lebensraum förderte auch die Verbreitung von nützlichen Insekten. Gleichzeitig wurde noch einen Ring aus schädlingsanlockenden Pflanzen um den Weinberg gepflanzt, der als alternativer Lebensraum - sozusagen als "Pufferzone" für Insekten - die sie von den Reben fernhalten wollen, diente.


Barbara meint dann auch: «Wir haben festgestellt, dass nachhaltiger Anbau reichhaltigere, komplexere und geschmackvollere Früchte hervorbringt. Unsere aktuellen Abfüllungen spiegeln diesen enormen Gewinn an Weinqualität wider»

Als Weinmacher amtet seit 2004 Tadeo Borchardt
Tadeo ist ein Absolvent der Universität von Arizona, ein eifriger Verfechter der natürlichen Weinbereitungspraktiken und ein begeisterter Anhänger für traditionell hergestellte Weine im alten? europäischen Stil. Tadeo bringt eine wertvolle Kombination aus technischem Know-how und Respekt vor der Tradition mit.