Viader Vineyards & Winery

 

 

Das Viader Weingut liegt auf einer Höhe von etwa 400 m ü. M. Also 70 Höhenmeter zu tief, um als Howell Mountain Weingut eingetragen zu werden. Das umliegende Land ist durchwegs sehr hügelig und bietet einen grossartigen Ausblick auf das nördliche Napa Valley. 

Die Gründerin Delia Viader ist wahrlich ein internationaler Geist - sie wurde in Buenos Aires in Argentinien geboren und zog mit ihren Eltern im Alter von 13 Jahren nach Frankreich, doktorierte in Philosophie an der Sorbonne-Universität in Paris, zog dann in die Vereinigten Staaten und studierte zuerst Wirtschaft und Finanzen am MIT. Sie kaufte diese Immobilie mit einem anfänglichen Darlehen ihres Vaters, Walter Viader, eines Elektronikingenieurs und späteren Diplomaten-Attaché bei den Vereinten Nationen.

Delia war vom Wein seit jeher höchst fasziniert. Dass ihre vier Kinder auf einem schönen Flecken Erde, auf einem Weingut, das an den Hängen des Howell Mountain über dem einzigartigen Napa Valley liegt, aufwachsen könnten, war für sie eine wunderschöne Vorstellung. Nach der Gründung des Weingutes im Jahre 1986, besuchte Delia umgehend die UC Davis und liess sich in Rebbau und Önologie ausbilden.

Tony Soter, einer der angesehensten ehemaligen Winzer des Napa Valley, war der beratende und der erste Weinmacher der Viader Winery. Der angesehene Michel Rolland war zudem ihr Berater. Bald jedoch hatte Delia ihren Abschluss im Sack und von dort an war sie die Weinmacherin ihrer eigenen Winery.

Heute ist Delias Sohn, Alan Viader, für Betrieb und Weinherstellung zuständig. Er übernahm diesen Posten im Jahre 2006. Mutter Delia wird aber wohl immer noch zwei wache Augen haben; sie bezeichnet sich auch als Weinmutter - I call myself the ‘Wine Mother. I'm the mother of the vines; and the mother of the wines; and the mother of the wine maker.”

Das Weingut umfasst 37 Hektaren, von denen 11 Hektaren mit Reben bepflanzt sind. Teilweise war die Humusschicht nur gerade 15 bis 30 cm. Tief. Vor der Anpflanzung der Reben wurde das Gestein unter dem Boden maschinell aufgebrochen, damit die Wurzeln tiefer in den Boden einwachsen konnten, einschließlich eines begrenzten Einsatzes von Dynamit mit aber geringer Wirkung. Ihre Weinberge sind repräsentativ für die sehr felsigen, vulkanischen Böden der Howell Mountain Westflanke. Die Erträge sind gering. Im Gegensatz zu einigen anderen steilen Reblagen im Napa Valley wurde der Viader Rebberg nicht terrassiert, sondern  sie pflanzte die Trauben in Ost/West-Richtung, wobei die Reben am 32 %igen steilen Hang stehen und sie so im Einklang mit dem natürlichen Verlauf der Sonne, wenn sie im Westen dem Horizont zuneigt.  Zu den hier angepflanzten Rebsorten gehören: Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Petit Verdot, Malbec und Syrah. Der Rebberg ist eine wahrliche Steillage. Am unteren Ende liegt das Bell Canyon Wasser Reservoir, ein See, der das Mikroklima des Viader Rebberges äusserst positiv beeinflusst. Das Reservoir ist zudem auch das Wasserreservoir des Städtchens St. Helena.

Vor dem Bau der eigenen Kellerei produzierte Viader über ein Jahrzehnt lang Wein in der Rombauer Winery. Die ersten Weine von Viader stammten aus den Jahren 1987 und 1988, die jedoch nie in Flaschen abgefüllt wurden. Der erste kommerzielle Jahrgang von Viader war der Jahrgang 1989 - lediglich 1.200 Kisten, die zuerst in Europa und erst dann in den Vereinigten Staaten angeboten wurden.

Alle Weinberge werden biologisch bewirtschaftet. In den Jahren 2001 bis 2011 wurde nach biodynamischen Grundsätzen gearbeitet. Sie stellten die biodynamische Bewirtschaftung aber ein, nachdem sie festgestellt hatten, dass die viel höheren Kosten nicht die gewünschten Ergebnisse im Weinberg brachten.

Das Spezielle an den Viader Weine ist der teilweise doch hohe Anteil an Cabernet Franc Trauben, die verarbeitet werden. Es sind vielleicht keine Weine die das Prädikat "Liebe auf den ersten Schluck" für sich beanspruchen können, es sind aber Weine zum Kennen und Schätzen zu lernen. Weine mit einer wohltuenden Prise an Geheimnissen, die einen dazu anregen, diese zu ergründen. Vorzügliche Essensbegleiter mit Rasse und Klasse, die zudem auch erhaben altern können.

Der neuste Wein heisst «Homenaje». Es ist ein Blend von Malbec und Cabernet Sauvignon und ist als Tribut an Alans Grossvater, Walter Viader, gedacht.