MacDonalds Vineyard

 

 

Zuhinterst im prestigeträchtigen To Kalon Rebberg liegt das Weingut der MacDonalds. Der Nachbar zur Linken ist Tom Garrett mit seiner Detert Winery. Die besten zwei Lagen innerhalb des legendären und sehr prestigeträchtigen To Kalon Rebberges. Tom Detert und Graeme und Alex MacDonald sind Cousins.

Die Geschichte der Familie MacDonald im Napa Valley reicht bis ins Jahr 1954 zurück.

 

Im Jahr 1954 suchten die Urgrosseltern der Eigentümer, der Gebrüder Alex und Graeme MacDonald nach einem Vollzeitwohnsitz für den Ruhestand. Ihre Pläne sahen vor, ein Haus im Napa Valley zu kaufen und nicht noch ein dazugehöriges Weingut. Sie fanden ein kleines Haus in Oakville, aber die Eigentümer sagten, dass sie für den Verkauf das umliegende Land kaufen müssten. Zusätzliche Anbauflächen gehörten nicht zu den Plänen für die Wochenenderholung, aber die Eigentümer bestanden darauf, und schließlich wurden sowohl das Land als auch das Haus im Rahmen desselben Kaufvertrags erworben. Damals hielten sie den Weinanbau für eine schlechte Investition, da mit dem Verkauf von Weintrauben kaum Geld zu verdienen war. Dieses Beharren der früheren Eigentümer war sicherlich ein entscheidender Moment für die Entwicklung des Familienunternehmens und schliesslich für die Gründung der MACDONALD Vineyards.

 

Als das Anwesen in den Händen der Urgrosseltern der MacDonalds war, entfernten sie die letzten Kirschbäume und pflanzten Weinreben. In den 1950er Jahren kaufte die Familie Mondavi das Traubengut für ihr Familienweingut Charles Krug. Robert Mondavi eröffnete dann 1966 sein eigenes Weingut, das seither Trauben von der Familie MacDonald bezieht.

Die noch laufenden Abnahmeverträge werden bei dessen Auslaufen nicht mehr erneuert.

Die Produktion kann in Zukunft etwas gesteigert werden, die zukünftige Jahrgänge werden mehrere hundert Kisten Wein umfassen.

 

 

Die Brüder Alex und Graeme MacDonald wuchsen im Süden von Marin County auf - in ihren jungen Jahren hatten sie nur wenig mit dem Weinbau zu tun. Vielmehr kamen sie als Kinder an den Wochenenden auf das Grundstück und richteten, wie Graeme es ausdrückt, "ein bisschen Chaos an". Vielleicht waren es die Bekanntschaft mit dem Land und die Zeit, die sie hier verbrachten, die auf Graeme abfärbten und ein starkes persönliches Interesse an der Landwirtschaft weckten.

 

Graeme besuchte die UC Davis und erwarb seinen Abschluss in Weinbau und Önologie. Heute ist er sowohl Weinbergsverwalter als auch Weinmacher - das Leben auf dem Anwesen hat sicherlich dazu beigetragen, dass er den Weinberg mehr zu schätzen weiss und eine andere Perspektive hat - und wenn auf den Feldern etwas zu tun ist, ist sein Arbeitsweg minimal. Als Kinder hatten sie keine Ahnung, welchen Platz dieses Weingut in der Geschichte des Weinbaus in Napa einnimmt. Erst als Alex und Graeme begannen, in der Geschichte zu forschen, entdeckten sie, dass er Teil des ursprünglichen To Kalon Vineyard war. Seitdem hat Graeme das Internet, Bibliotheken und andere Quellen für historische Aufzeichnungen durchforstet und eine beeindruckende Sammlung zur einzigartigen Geschichte dieses Weinbergs zusammengetragen. Er hat einige der Originalbriefe von H.W. Crabb, alte Fotos und Postkarten gesammelt und ist neben seinen anderen Aufgaben im Weinberg und auf dem Weingut zu einem selbsternannten Historiker geworden.

 

 

Die ältesten Cabernet Sauvignon Rebstöcke in ihrem Rebberg wurden 1954 gepflanzt. Diese alten, knorrig aussehenden Rebstöcke mit Kopfschnitt gehören zu den ältesten Cabernet Sauvignon-Reben in Napa County, die im Ertrag stehen.

 

Die Bewirtschaftung dieser Reben erfolgt nach alter Schule - so wie es vor Jahrzehnten in Napa Valley gemacht wurde. Die Vielfalt dessen, was im Weinberg wächst, beschränkt sich nicht nur auf Weinreben. Einige dieser alten Rebstöcke sind von kleinen Oliven-, Eichen- und Walnussbäumen umgeben. Aufgrund des Alters der Rebstöcke sind die Stämme recht umfangreich - oft mit grossen Löchern in der Mitte. Darin deponieren Eichhörnchen später im Herbst ihre Eicheln. Wenn man zwischen diesen Rebstöcken steht, hat man nicht das Gefühl, im heutigen Napa Valley zu sein.

Graeme begann 2004 im Rahmen seiner Ausbildung im Weinbau mit der Herstellung kleiner Mengen Wein für den Eigenbedarf. Der erste Jahrgang (frühere Jahrgänge wurden im College konsumiert) umfasste lediglich 13 Kisten (etwas mehr als ein halbes Fass) im Jahr 2008. 2009 waren es 22 Kisten und der erste offizielle MacDonald Wein war der Jahrgang 2010 mit ganzen 92 Kisten. 

 

Die verschiedenen Weinbergblöcke sind auf einem Jahrtausende alten Schwemmfächer angebaut, der von den Mayacamas Mountains herabgespült wurde, die sich im Westen des Weinguts steil erheben. Infolgedessen liegen die Weinberge auf einer Bank, die sich leicht vom Talboden abhebt. Aus geologischer Sicht ist dies ein sehr einzigartiger Teil des Napa Valley. In den Hügeln westlich des Anwesens finden sich vier verschiedene Bodentypen, die im Laufe der Jahrhunderte die Grundlage für die Böden des Anwesens bildeten. Tiefer im Boden finden sich alluvialen Ablagerungen, eine Kiesschicht, die etwa einen Meter unter der Oberfläche beginnt. 

 

Graeme geht im Weinberg akribisch vor, jeder Rebstock ist mit einem GIS-Satelliten-Kartierungssystem nummeriert. Jeder Rebstock wird von Hand bewirtschaftet, und auch der Weinberg wird je nach den jeweiligen Wettereigenschaften jedes Jahr etwas anders bewirtschaftet. Sogar die Bodenunterschiede zwischen den Reihen entscheiden darüber, ob und wenn ja, wie sie bearbeitet werden oder nicht. Der Betrieb wird biodynamisch bewirtschaftet, im Bewusstsein, dass der Rebberg das eigentliche grosse Kapital darstellt und auch aus der Überzeugung heraus, dass nur so wirklich grosse Weine entstehen können.

 

Graemes Ansatz bei der Weinherstellung ist minimalistisch. Seine Perspektive der Weinherstellung in Napa umfasst eine Vielzahl verschiedener Stile, die von seinem ersten Job in einem Weingut bei Colgin Cellars über einen eher traditionellen oder klassischen Ansatz bei Opus One bis hin zu einem "ausgefallenen" Ansatz bei Scholium Project reichen.

 

 

MacDonald erntet früher, was auch daran liegt, dass ihre Lage den höchsten Kiesgehalt innerhalb des To Kalon Vineyard aufweist, so dass die Trauben früher reif werden.

 

Sie beschlossen, ihre Marketingbemühungen auf die Mundpropaganda zu konzentrieren, um die echten Anstrengungen ihrer Arbeit bei der Herstellung eines Weltklasseweins zu vermitteln. Die Brüder boten einigen Freunden in New York bei einem Abendessen eine Verkostung ihres ersten Jahrgangs an. Eines der bei dieser Verkostung anwesenden Mitglieder veröffentlichte auf einer bekannten Wein-Website eine begeisterte Rezension mit mehreren Wörtern, und schon bald hatten sie mehr Interesse als Wein und verkauften ihre gesamte Produktion in nur 25 Minuten, nachdem der Wein den Kunden ihrer Mailingliste angeboten worden war. Danach hat sich das Interesse an ihrem Wein durch Mundpropaganda verbreitet.