Jeff Smith

 

Ein langes Gespräch mit Jeff, wo er über seinen persönlichen Werdegang berichtete und auch die Entwicklung seines Weingutes beleuchtete, dient als Beispiel für so viele, die in Kalifornien sozusagen in dieses Metier hineingewachsen sind.    

 

Den Urknall bei Jeff für den Weg zum Winzer geschah 1975 als er 12 Jahre alt war. Bei einem Nachtessen im alten Fachwerkhaus der Schramsberg Winery wurde viel geredet und gescherzt. «Die drei Davies-Jungs und ich unterhielten uns in der Art von Geplänkel, in der Vor-Teenager schwelgen, in einem Dialekt aus Slang und aktuellen Anspielungen, die uns bekannt waren, eine Art Fremdsprache. Vom Kopf des Tisches aus warf Jack Davies, ohne einen Ton zu verpassen, einen witzigen und treffenden Kommentar in unserer Sprache ein. Wir vier Jungs wurden aus unserer Selbstversunkenheit aufgeschreckt und beschäftigten sich mit einem faszinierenden Eindringling. Etwas Unerwartetes: Ein Erwachsener, der unsere Sprache spricht? Die darauffolgenden Minuten waren ein ernstes Wortgefecht in der Sprache der Teenager, lustig und urkomisch. Wer hätte gedacht, dass unsere private Sprache entschlüsselt, unsere Codes geknackt werden könnten?

Jack Davies war ein einzigartiger Mensch und ein begabter Linguist. Er war einer der frühen Pioniere des modernen Weingeschäfts, jemand, mit dem sich mein Vater angefreundet hatte und den er Mitte der 60er Jahre im Napa Valley herumführte, lange bevor Napa überhaupt auf dem Radar der Weinindustrie war. Jack war ein kluger Mann, ein Visionär, ein Jazz-Musiker, der sich zu einer Führungskraft gewandelt hatte und schliesslich Winzer wurde.  Was ihm an Erfahrung fehlte, machte er durch seine Tatkraft wieder wett. Er war ein Winzer, der im Napa begann, als die muffige Welt der Klasse und die gehobene Welt des Weins so sehr von Frankreich definiert wurde. Die Kalifornier waren bereit, die Oberschicht der Weingesellschaft neu zu ordnen und sie für immer neu zu definieren. Jack war bereit. Er hatte eine andere Sprache entdeckt.  

 

Welcher kalifornische Winzer dachte 1966 schon so?

Jahre später wurde mir klar, dass meine Arbeit, die schliesslich zu Hourglass wurde, dort begann, an diesem Tisch. Dort wurde der Stein ins Rollen gebracht. Jack und Jamie Davies' Geschichten von damals, erzählt mit einem schrägen Sinn für Humor, der unverblümten Ehrlichkeit eines Landwirts und der Fantasie eines Wahrsagers.  Jack konnte in die Zukunft blicken und sie anschaulich beschreiben oder einfach nur von den alltäglichen Schwierigkeiten des Tages berichten, wobei er sich seinen Weg durch die Anfangsstadien einer Weinindustrie bahnte, die sich erst noch entwickeln musste. Was für ein Mut dazu nötig war! Er stellte sich einen amerikanischen Champagner vor, der es mit den Franzosen aufnehmen konnte. Ach, wirklich? Wer zum Teufel hat 1966 so gedacht? Die einzige andere Person, die Mitte der 60er Jahre so dachte, war Robert Mondavi, der 1965 eine berüchtigten und zum Bruch führenden, finalen Streit mit seiner Familie und ihrem Weinunternehmen, Charles Krug, hatte. Der Streit wurde grösstenteils von Roberts intensivem Wunsch angetrieben, das Napa Valley auf die Weltkarte des Weins zu bringen. Die Familie war aber der Ansicht, dass er (Robert) sich nur aufspielen würde. Das war im Jahr, in dem wir nach St. Helena gezogen waren und ein Jahr bevor die Davies das alte, in die Jahr gekommene Schramsberg-Anwesen kauften».

 

 

 

«Nach diesen Geschichten am Schramsberg-Esstisch sollte es neun Jahre dauern, bis ich die Gelegenheit bekam, für Mr. Mondavi zu arbeiten, dies war die nächste Entwicklung in meiner sich entfaltenden Reise. Hier sollte ich lernen, wie wichtig es ist, eine starke Vision zu entwickeln. Während ich mit Anfang 20 eine Musikkarriere anstrebte, nahm ich einen einfachen Job in der Robert Mondavi Winery (RMW) an. Wie bei meiner Zeit auf der Schramsberg Winery sollte auch dieser Kontakt mit dem Winzerberuf langsam und heimlich meine Seele entführen, um mein Schicksal zu bestimmen und um meine Arbeit zu definieren. Das, was ich dort lernte, würde mich weiter dahingehend bekräftigen

 

Ich wurde als eine Art "Utility Infielder" benutzt, eine Art «Gangmer hol mer Springer», als Allrounder also. Letztendlich hätte man mir keine bessere Perspektive bieten können. Mondavi hatte eine einzigartige Kultur-Offenheit, wie man sie nirgendwo sonst antreffen konnte. Ich war in der Lage, mit den leitenden Entscheidungsträgern zu interagieren, während ich ihre Verkostungen organisierte und ihren Wünschen nachkam. Ich war ein Voyeur, eine Fliege an der Wand ohne Bedeutung, aber einer mit gespitzten Ohren und weiten Augen. Gibt es eine bessere Perspektive, um einen Beruf zu erlernen, als von einigen der klügsten und dynamischsten Leute in der Branche?  

 

Die 70er und 80er Jahre waren eine Zeit des Lernens. Die grossen Experimente im Napa Valley begannen mit Anlehnungen bei anderen Weinkulturen, die auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblicken. Unsere Pioniere der Weinherstellung verfügten nicht über das von Generation zu Generation weitergegebene Wissen, die Erfahrung, dass in anderen Weinkulturen das Lebenselixier jahrhundertelangen Lernens war. In wahrer amerikanischer Manier war die Naivität jedoch ein Vorteil: Wer würde sich schon daran versuchen, wenn er wirklich wüsste, worum es geht? 

 

Ihre Naivität wurde durch einen Geist intensiver Problemlösung ergänzt. Wenn diese frühen Winzer nicht wussten, was zu tun war, hielt sie das nicht auf, sie fanden einfach jemanden, der es wusste. So begannen Leute wie André Tchelistcheff, Walter Schug und Mike Grgich die Neulinge zu beraten. Diese Männer waren in der klassischen europäischen Weinherstellung ausgebildet und die Weine der 70er und 80er Jahre spiegelten diese Tugenden wider. Doch das Terroir von Napa hatte wenig Ähnlichkeit mit der Alten Welt: eine verblüffende Vielfalt an Bodentypen, mehrere Klimazonen auf kleinem Raum, eine längere Vegetationsperiode, tageszeitliche Temperaturschwankungen von heiss und kalt, beeinflusst durch Meeresnebel, die Berge, die Talsohle, und so weiter und so fort... Diese Komplexität passte nicht immer zu den Traditionen, die in der Alten Welt für diese Regionen perfektioniert wurden.         

 

Mein Erwachen kam inmitten des Paradigmenwechsels. Die Experimente der 70er und 80er Jahre, zusammen mit den Überresten des Traditionalismus, wichen einer neuen Denkschule. Mit der längeren Vegetationsperiode in Napa konnte man das Schicksal auf eine Weise herausfordern, die für Traditionalisten unvorstellbar war. Mit dem kalifornischen Altweibersommer könnte man es wagen, die Trauben länger hängen zu lassen. Was würde passieren? Die Traditionalisten wurden vom Klima oder von Chemikern gelehrt, die Früchte nicht über 22 Grad Brix (unser Mass für den Zuckergehalt) hängen zu lassen oder die pH-Grenze von 3,6 zu überschreiten, ähnlich wie den Seefahrern gesagt wurde, sie würden über den Rand einer flachen Erde segeln. Einige wagten es und fanden neue Welten. So tat es auch eine neue Generation von Napa-Winzern, die die Grenzen ausloteten, um neue Ausdrucksformen eines kollektiven Werks im Entstehen zu erschliessen. Eine neue Vision von Napa entfaltete sich, und ich wollte ein Teil davon sein».

 

«Wie sich herausstellte, ist diese neue Vision, oder zumindest mein Teil davon, wirklich eine persönliche historische Reise, die über ein Spektrum von Entdeckungen gleitet, um den stilistischen «Heiligen Gral» für Hourglass zu finden. Das Ziel war, wie ich es sah, zu entdecken, worum es in Napa geht, warum es so einzigartig ist, und warum wir Weine von einzigartiger Persönlichkeit produzieren können, die ein verwobenes Spiegelbild eines bestimmten Ortes und eines einzigartigen künstlerischen Ausdrucks sind – ein Resultat der unzähligen Entscheidungen, die wir bei der Bewirtschaftung unserer Weinberge und der Herstellung unserer Weine treffen. Das Gleiten auf dem Spektrum wurde zu einer Übung, um von Traditionalismus zu Modernismus zu wechseln, um vollständig zu erforschen, was beide bedeuten. Erst dann konnten wir uns über beides hinaus in einen Zustand der Postmoderne bewegen, lernen, was wir behalten, verwerfen und verfeinern sollten, und entdecken, wie wir neue Erkenntnisse mit alten Traditionen in Einklang bringen können».

 

«Stil ist ein Wort, das viele Winzer generell verabscheuen. Warum, weiss ich nicht genau, aber vielleicht impliziert es etwas Trendiges oder Modisches und macht es damit ein wenig unbeständig. Vielleicht, aber ich sehe das anders. Meiner Meinung nach spiegelt der Stil das Endergebnis der Absicht wider. Wenn die Absicht klar und zielgerichtet ist, dann sollte der Stil das auch sein. Einen klar artikulierten Stil zu haben, erscheint mir entscheidend. Das ist leichter gesagt als getan, besonders für eine Kultur, die ihren Weg noch finden muss. 

 

Bis in die 90er Jahre hatte niemand auf der Welt wirklich die Obergrenze von 3,6 pH im Wein ausgelotet noch erforscht. Es gibt dort Dämonen, würde der Traditionalist argumentieren, Mikrobielle Dämonen, die in höheren pH-Werten lauern. Instabilität, Unfähigkeit zu altern, das gottverbotene Gespenst des hohen Alkohols, etc.

 

Nun, ein paar mutige Seelen beschlossen, dies zu erforschen: Helen Turley, John Kongsgaard, Bob Levy, Heidi Barrett, Craig Williams oder David Abreu, unter anderem.  Und natürlich war da noch mein früher Mentor Bob Foley.  Sie waren die Spielveränderer».  Sie gingen dorthin, wo man ihnen sagte, dass sie nicht hingehen sollten.  "Dort wird es mikrobielle Schlangen geben."  Sie veränderten aber die ganze Sache und führten einen völlig neuen Stil der Weinherstellung ein. 

 

Es begann grösstenteils im Weinberg mit neuen Anbautechniken, die durch die Verwüstung durch die Reblaus in den späten 80er Jahren beflügelt wurden, gepaart mit einer Konzentration auf den Anbau von Wein ebenso wie auf dessen Herstellung.  Es entstand die Erkenntnis, dass, wenn Terroir existiert und unser Terroir anders ist, sollten unsere Weinherstellungstechniken das nicht auch berücksichtigen?  Wenn wir die Trauben im Altweibersommer länger hängen lassen, was könnte dann passieren? 

 

Was geschah, war ein neues Verständnis dessen, was Reife ausmacht.  Zuvor war die Reife durch den Zucker (ausgedrückt in Brix) und den Säuregehalt mit seiner Beziehung zum pH-Wert definiert worden.  Die neue Denkschule begann, mit den akzeptierten Grenzen zu spielen, indem sie die Früchte länger hängen liess und den Zucker nach oben und den Säuregehalt nach unten drückte (Zucker/Säure stehen im Reifungsprozess in umgekehrter Beziehung).  Die Ergebnisse waren interessant: tieferes Mundgefühl, seidigere Texturen, frischere Aromen, mehr Fruchtausdruck, höherer Alkohol (lass mich nicht mit den riesigen Mengen an Fehlinformationen zu diesem Thema anfangen), längerer Abgang, usw.  Das Wichtigste ist, dass niemand gestorben ist, weil er von einer Schlange gefressen wurde . Wenn ein bisschen gut ist, so die Überlegung, ist vielleicht ein bisschen mehr besser? So begann das Pendel in die Moderne auszuschwingen und meine Arbeit begann sich mit dem 1.6 ha grossen Weinberg zu beschleunigen, über den mein Vater das grosse Glück hatte, zu stolpern und er es gottlob auch erwarb. Hourglass war auf dem Weg, ein früher Akteur in der neuen Bewegung zu sein.  

Im Laufe der Jahre hat mich dieser kleine Weinberg eine Menge über Wein gelehrt.  

 

Als wir das Blueline Estate zusammen mit unseren Partnern im Jahr 2006 erwarben, erwartete ich, dass es 10 Jahre dauern würde, um den Weinberg wirklich zu verstehen. Dies hat sich bewahrheitet.  Die Lage ist wärmer als die von Hourglass, aber wir begannen mit den gleichen Anbaumethoden und Weinbereitungsmethoden.  Wir folgten auch der logischen Ausdehnung und rutschten in die ferneren Bereiche des Modernismus auf dem Stilspektrum.  Dabei lernten wir eine Menge.  Unsere Weine nahmen an Gewicht zu und tauschten Vitalität gegen Intensität ein - Monochrom gegen Kodachrome. Ich sehe das weder als gut noch als schlecht an; die Weine waren gut gemacht, aber stilistisch hatte ich das Gefühl, dass in diesen Weinen noch mehr stecken würde, das sich entfalten kann.  Ich entschuldige mich nicht dafür, dass ich bis an die Grenzen der Reife gegangen bin, obwohl ich schliesslich zu dem Schluss gekommen bin, dass dies nicht der richtige Weg war. Ich mag Vitalität im Wein. Kräftige Säuren im Verhältnis zum Reichtum schaffen ein spannungsgeladenes Yin/Yang, das den Wein lebendig macht und Dramatik ausdrückt, Schichten von Komplexität bietet und eine rote Fruchtcharakteristik gegen die schwarzen Früchte eines höheren pH-Wertes einbringt.  

 

Ich mag auch den Ausdruck von Mineralität, wenn sie erreicht werden kann.  Unsere beiden Weinberge können dies, wenn man sie richtig behandelt.  Wir haben gelernt, dass die phenolische Masse, die sich durch die verlängerte Reife ansammelt, dazu neigt, die Mineralität zu maskieren und die höheren Töne der Aromatik zu binden, die zum Monochromatischen tendieren.  Wir wollten mehr. 

 

Wie wenden wir also diese Erkenntnisse an, um den Heiligen Gral der ausgewogenen Proportionen zu finden? 

Meines Wissens hat Clark Smith (nicht verwandt) den Begriff "Postmodernes Winemaking" geprägt. Sein Buch zu diesem Thema ist eine Pflichtlektüre für alle, die sich für den aktuellen Stand der Weinherstellung interessieren. Es ist ein Buch, das geholfen hat, die Wirkung von Techniken zu artikulieren, die wir begonnen hatten zu implementieren, als Tony Biagi 2012 an Bord kam, um die Aufgaben des Weinmachers von Bob Foley zu übernehmen.  

 

Grosse Winzer haben eine unheimliche Balance zwischen linker und rechter Gehirnhälfte.

Was ist postmodernes Winemaking? Wie der Name schon sagt, ist es eine Evolution jenseits des Modernismus. In unserem Fall eine Verschmelzung von modernen und klassischen Techniken, die wir auf unserem Weg durch das Stilspektrum gelernt haben. Um den Heiligen Gral zu finden, müssten wir beides anwenden. Ich habe oft kommentiert, dass die grossen Winzer eine interessante Balance von linker und rechter Gehirnhälfte haben. Bob hat sie, ebenso wie Tony, aber sie wenden sie unterschiedlich an. Bob lehrte uns enorm viel über die Weinherstellung mit höherem pH-Wert, was für ihn ein intuitiver Prozess zu sein schien. Sein bleibendes Vermächtnis als Künstler und Mentor wird immer ein Teil unserer Winzer-DNA sein. Seine Affinität für Textur, Tiefe und Fruchtausdruck ist ein Markenzeichen, das wir weiter verfeinern werden, während wir unser Handwerk weiterentwickeln. 

 

Doch Tony repräsentiert die Verfeinerungsphase unserer Evolution. Die Aufmerksamkeit und Präzision, die erforderlich ist, um den Heiligen Gral zu finden, erfordert mehr Zeit, als ein beratender Winzer mit all den Verantwortlichkeiten für mehrere Kunden geben kann. Tony einzubeziehen - von jedem Aspekt im Weinberg bis hin zu jedem kleinen Schritt im Keller - hat uns die Möglichkeit gegeben, unsere Weine auf ein ganz neues Niveau zu bringen. 

 

Die Verfeinerung der Präzision ist eine Ansammlung von Entscheidungen - einige offensichtlich bedeutsam, einige scheinbar unbedeutend - die alle zu etwas führen. Es ist die Summe der Entscheidungen, die getroffen wurden, nach dem Zeitplan der Weine und nicht nach unserem. Es ist auch der Balanceakt von Kunst und Wissenschaft, Modernismus und Traditionalismus, gepaart mit einer guten Dosis Leidenschaft, gemildert durch Intellekt. Präzision ist dieser magische Raum dazwischen, die ultimative Vision, die wir zu entfalten suchen. 

 

Von einem technischen Standpunkt aus betrachtet, vergleiche ich Tonys Ansatz mit dem Aufbau von Wein von innen nach aussen. Struktur ist alles, der Kern des Rotweins. Wenn man das richtig hinbekommt ist es ein fein gestricktes Geflecht, dann fliesst alles von dort aus. Machen Sie keinen Fehler, die Struktur wird im Keller erreicht, aber sie wird im Weinberg festgelegt. Die beiden Hälften des Lebens eines Weins müssen wie mit einer ausgewogenen algebraischen Gleichung in Einklang gebracht werden, wenn die Struktur richtig eingestellt werden soll. Glaubt man Clark Smiths technischer Abhandlung zu diesem Thema, ist Struktur die Bindung von Tannin mit Farbe. Wie Tony sagt: "Farbe (monomeres Anthocyanin) ist alles." Dieses Monomer verbindet sich mit dem Tannin, um seine reaktiven Enden zu kappen, stoppt seine Neigung zu polymerisieren (zu wachsen) und verkürzt seine Ketten, was zu einem engeren Geflecht führt, da die Tannine in einer komplexen Architektur aneinandergereiht werden, um die Struktur zu schaffen. Je kürzer die Tannine, je kompakter, je dichter das Gewebe, desto besser die Struktur, desto besser die aromatische Integration, desto länger der Alterungszyklus... Die Farbe ist also sehr wichtig in ihrer Beziehung zum Tannin. Gedeckeltes Tannin neigt auch dazu, weniger mit dem Speichelprotein zu reagieren, und liefert so eine seidigere Textur. Kann ein Wein gut altern und als junger Wein verführerisch sein? Wir denken ja!

 

Was wir in unserer modernistischen Phase gelernt haben, ist, dass das Warten am Rebstock die Farbe verbessert. Wenn früher mehr besser war, wartete man länger. Aber im Leben ist es so, dass Meinungen ausgetauscht werden. Länger zu warten bedeutet, einen Anstieg des Zuckers (Alkohol) zu riskieren, oder einen Verlust an Säure. Was wir tatsächlich mit modernen chemischen Analysen herausgefunden haben, ist, dass die Farbe oft nach einem bestimmten Punkt verblasst. Unnötig hängende Früchte könnten einen Punkt erreichen, an dem es kein Zurück mehr gibt, die Farbe ihren Höhepunkt erreicht hat und dann zurückgeht, während die Säure fällt und der Zucker steigt. No Bueno! das Gleichgewicht, die Balance, ist unsere Eintrittskarte zum Heiligen Gral. Durch Versuche und Irrtümer und einige weise Weinbau-Ratschläge von Tony und unserer Reben-Gurus Kelly Maher, begannen wir, unsere

Arbeiten im Rebberg anders anzugehen. Das Ziel ist es, diesen Gleichgewichtspunkt zu erreichen, an dem Farbe, Tannin, Zucker, Säure und eine Reihe komplexer Phenole im Einklang miteinander sind. Um das zu erreichen, muss man sich auf einen weinbaulichen Tanz mit Mutter Natur einlassen. Wenn man es hier richtig macht, hat man die Chance, einen tiefgründigen Wein zu keltern.

 

Die Herstellung von Wein mit grosser Persönlichkeit ist nicht wie die Herstellung von Coca-Cola oder Budweiser (zwei Dinge, die ich sehr mag). Formeln sind das Reich der Konsistenz, aber nicht der Kunstfertigkeit. Die Jagd nach dem Heiligen Gral des Weins ist eine Kunstform: flüchtig, komplex und sich ständig weiterentwickelnd. Zweifellos wird sich das Verständnis dafür, wie wir unser Handwerk ausüben, weiterentwickeln, angetrieben durch neue Entdeckungen und neue Dimensionen des Wissens. Durch Wissenschaft und Erfahrung werden wir tiefer in das komplexe chemische Gewebe des Weins eindringen, neue Zusammenhänge verstehen und neue Werkzeuge des künstlerischen Ausdrucks entwickeln. Diese sich entfaltende Vision endet hier nicht, da unsere besten Weine möglicherweise erst noch entstehen werden».

 

Die Flaschen waren leer, unsere Köpfe waren übervoll und so manches Notizblatt war vollgeschrieben. Die Aussagen von Jeff sind uns dermassen in Erinnerung geblieben, ein grosses Stück kalifornische Weingeschichte vom Werdegang über die Überspannung bis hin zur Relativierung der neuen Erkenntnisse und den folgenden nötigen Anpassungen.